Konzertbeschreibung

She past away + microClocks

Bild SHE PAST AWAY

She Past Away ist eine 2006 gegründete Gothic-Rock-Band aus Bursa in der Türkei. Die Gruppe wurde von Volkan Caner und İdris Akbulut (bis Ende 2014) gegründet. Seit 2015 wird Volkan am Keyboard durch Doruk Öztürkcan unterstützt. Die Entscheidung, Songs in türkischer Sprache zu
präsentieren, fiel erstmals mit der Gründung von She Past Away. Die Musiker gaben dazu an, dass es ihnen natürlicher vorkäme und so leichter falle, sich auszudrücken. Unterdessen verlegten die Musiker
ihren Standort in die nahegelegene Metropole Istanbul.

Die Musik von She Past Away wird dem Post-Punk, Dark Wave und Gothic Rock zugerechnet und als stark beeinflusst von der Musik der 1980er, dabei nimmt sie besonderen Bezug auf Cold Wave und die Verwendung von Drumcomputern und eine damit verbundene kalte monotone Attitüde. Die Musik hat Einflüsse von The Sisters of Mercy, ebenso können Gruppen wie DAF und Grauzone als Einfluss benannt werden.

She Past Away bringt diese Ära mit modernen Ansatz und türkischen Texten zurück, die der Band diesen einzigartigen Touch verleihen. Grob gesagt geht es in ihren Texten um Geister, Ungewissheit,
Nichtigkeit, religiösen und sozialen Druck und Ausbeutung. Sie versuchen aber nicht direkte Botschaften rüberzubringen sondern kritisieren mehr ihre Lebensumstände. Kennzeichnend muss man den türkischen „in tiefstmöglicher Tonlage“ gehaltenen Gesang als „ganz eigene Note“ der
Gruppe hervorheben.

Kurz gesagt: Unkomplizierte, eingängige, unmissverständliche, gradlinige und mitreißende Songs



Den Abend eröffnen werden microClocks:

„Wird microClocks so gut wie Depeche Mode?“
So betitelte die unabhängige und überparteiliche ‚Bild‘ vor geraumer Zeit einen Artikel über microClocks. Diese Frage treibt die Boulevard-Presse seitdem weit mehr um als die Band selbst. Der Vergleich mit den Berühmtheiten aus Basildon hinkt… und dennoch adelt er die Band aus dem
Ruhrgebiet! Stilistisch wurzelt microClocks im Rock und Pop der 80er und nascht dabei gerne vom Baum der Elektronica und des Industrial. Damit ist microClocks weit entfernt davon, ein Plagiat bekannter Größen zu sein.

Fette Gitarren, verschnörkelte Arrangements, stampfende Rhythmen und feinste Synthesizer-Sounds– mit dieser Mixtur im Gepäck schoss die letzte Single ‚Is Anybody Out There?´ sogleich auf Platz 8 der ‚Deutschen Alternative Charts´. Es folgten Berichterstattungen in nahezu allen relevanten Szene-Magazinen und Tageszeitungen. Große und kleinere Festival- sowie Club-Shows wurden gespielt – vom M’era Luna 2014 mit Top-Acts, wie Within Temptation und Marilyn Manson, bis hin zur von
‚Sennheiser´ und dem ‚intro´-Magazin präsentierten Tour.
2016 bringt microClocks das Album ‚Soon Before Sundown‘ an den Start. Für die erste Auskopplung ‚The Edge’ konnte kein Geringerer als „Altmeister“ José Alvarez-Brill (Unheilig, Wolfsheim, De/Vision)
gewonnen werden. Dreh- und Angelpunkt der neuen Songs sind allerlei gesellschaftliche Brandthemen – Werteverfall, falsche Ideale, Verlust von Privatsphäre. Aber auch nachdenkliche, zwischenmenschliche Töne werden angeschlagen – auf dem neuen Album mehr denn je.