Konzertbeschreibung

Katja Werker

CD-Präsentation - Magnolia

Bild „Magnolia“ ist, wie schon der Vorgänger „Lieder vom Küchentisch“, in den vergangenen zwei Jahren in Werkers ́ hauseigenem Studio und unter ihrem Label „Küchentisch Productions“ entstanden.
Während „Lieder vom Küchentisch“ (2014) eher reduziert instrumentiert war, gönnt sich die Essenerin nun etwas üppigeres Beiwerk : So hört man
neben sehr intimen unplugged Tracks an Gitarre und Ukulele auch Reggea Rhythmen, mal ein ziemlich trashiges Schlagzeug, knarrige E-
Bässe und diverse erstklassige Gastmusiker wie Laurent Duclouet (dr), Erich Schmeckenbecher (git), Rene Pütz (bass, drums, piano) und Chris Schmitt (voc).

Dazu Werkers typisches Beiwerk aus Beats, Streicherflächen und allerlei eingewebten Percussion - Samples, mit dem die Künstlerin tief in ihre ganz eigene Trickkiste greift .

Überhaupt : mehr Einblicke in sein bzw ihr persönliches Innenleben kann uns ein Künstler/eine Künstlerin kaum geben : Sehr direkt und offen nimmt Katja uns mit ihren 12 selbst komponierten, sehr poetischen Liedern mit auf eine Reise in den Orbit ihrer unverwechselbaren Stimme und
Sprache. Und beweist damit wieder einmal, dass sie eine der ausdrucksstärksten Sängerinnen und Songschreiberinnen in Deutschland ist.

„Magnolia“ heißt Katjas neues Album, denn die Magnolie, der weiß - rosa bis violett blühende Baum, der jedes Jahr, eher als alle anderen Pflanzen, aufs neue geradezu verschwenderisch aufleuchtet und damit die Einsamkeit und Tristesse des Winters durchbricht, steht für Werker symbolisch für das Wunder des Neubeginns.

Das es sich lohnt, sich die Zeit zu nehmen, neue Wege zu gehen und sich selbst neu zu entdecken,neu anzufangen im eigenen Leben, egal in welchem Alter, ist ein Thema, das in Werkers ́ nun bald 20 Jahre umfassenden Schaffen als Musikerin immer wieder aufblitzte, nun aber - mal mehr, mal
weniger vordergündig - zum zentralen Konzept für dieses komplett deutschsprachige Album wurde.